1000 Pin-Up Girls auf einen Streich

Peter Driben
1000 Pin-Up Girls
Taschen Verlag
Preis: Euro 14,99

1000 Pin Up Girls

1000 Pin-Up Girls | Rockabilly Rendezvous Kulturmagazin

Ich liebe die Zeit der Kiezmaler von der Hamburger Reeperbahn. Hier wurden die Schönheiten eben  nicht fotografiert, sondern gemalt. Dies trifft auch vorwiegend auf die Pin-ups im Band 1000 Pin-Up Girls aus dem Taschen Verlag zu. Auf mehr als 500 Seiten sind die kompletten Titelbilder der Magazine Beauty Parade, Wink, Titter, Eyeful, Flirt und Whisper der Jahre 1942 bis 1955 abgebildet. Hier wurde ein perfekt erotisches Frauenbild portraitiert. Die Figuren sind perfekt, die Damen jung und sogar die aufkommende Bettie Page,  die man heute als Pin-Up Ikone bezeichnen kann, ist in diesem Band als französisches Zimmermädchen vertreten. Verleger Robert Harrison wußte worauf es Amerikas Männern ankam. Die Zeichnungen sind von namhaften Künstlern der Szene allen voran Peter Driben, dessen Zeichenstil legendär ist. Ferner sind Künstler wie Earl Moran oder Billy DeVorss dabei. Des Weiteren findet man Fotos interessante Zeitungsanzeigen aus den 50er Jahren, so dass man in das Lebensgefühl von damals perfekt eintauchen kann. Die hier vorgestellte Form der Erotik ist frei von plumper Nacktheit. Sie bewegt sich vielmehr rund um das Burleske, das Verspielte und ist mit einem Augenzwinkern zu sehen. Natürlich sind die vorgestellten Mädels kleine Naivchen, so wurde der Beschützerinstinkt des Mannes angesprochen. Die Damen in appetitlicher Verpackung, mit Korsett, Netzstrümpfen und Highheels waren einfach eine Augenweide. Sich auszuziehen war noch ein besonderer Akt, der seine Zeit in Anspruch nahm und glamourös vollzogen wurde. 1000 Pin-Up Girls ist ein Muss für Liebhaber der damaligen Zei, der Mode und dem frechen Zeichenstil. Der Band gibt einen perfekten Überblick über die einschlägigen Männermagazine vergangener Tage.

i.s.o.